Bloggen richtig gemacht!

“Die Vielseitigkeit des Social Media”

Viele Unternehmen wie auch Privatpersonen versuchen in der heutigen Zeit, durch Blogposts Aufmerksamkeit zu gewinnen. Damit ein Blog erfolgreich und von einer Vielzahl von Lesern konsumiert wird, muss er unterhaltsam und zugleich informativ sein. Überlassen Sie Aussagen wie „Ich habe Hunger“ oder „Heute scheint wieder einmal die Sonne“ Sozialen Netzwerken wie Facebook, denn solche Aussagen gehören bestimmt nicht in einen guten Blogpost.
Im Folgenden werden zehn Empfehlungen von Search Engine Watch vorgestellt, wie Sie Ihre Blogs attraktiv gestalten und im besten Fall Ihre Community vergrössern können.

1. Jeder, der sich jemals mit einem Thema intensiv auseinander setzen musste, verbrachte Stunden mit der Beschaffung wichtiger Informationen. Diese Informationen sollten Sie nicht für sich behalten, sondern mit anderen Internetusern teilen. Durch das Verfassen von Blogposts gewinnt Ihre Stimme an Gewicht und demonstriert Ihr Wissen in einem Spezialgebiet.

2. User können von Ihrem Netzwerk profitieren, wenn Sie Expertenmeinungen in Ihren Blog einbringen. Geben Sie das Wissen Ihrer Kontaktpersonen weiter und lassen Sie andere dabei teilhaben. Dadurch schaffen Sie für Ihre Leser hochwertige, nützliche Inhalte und für Ihre Kollegen eröffnet sich ein neues Publikum: ein Gewinn für beide Seiten.

3. Es ist wichtig, die Leser stets mit den neusten Informationen vertraut zu machen und sie auf dem Laufenden zu halten. Manchmal geht es nicht nur darum, neue Inhalte zu schaffen, sondern die alten Blogposts zu „pflegen“. Dies geschieht durch eine Aktualisierung der neusten Entwicklungen, Trends und Themen.
Internetdienstleistungen wie „Scoop.it“ und „Curata“ können Ihnen diesen Vorgang erleichtern.

4. Führen Sie eine Umfrage unter Ihren Lesern durch, um wertvolle Informationen aus erster Hand zu gewinnen. Umfragen auf Facebook und in Foren lassen Sie den Puls Ihrer Community ohne grossen Aufwand fühlen.

5. Zu viel Text auf einer Webseite kann einen Internetnutzer abschrecken. Bilder sind ein weiteres Mittel, Leser auf Ihre Seite zu locken. Noch besser ist es, wenn das Bild ebenfalls Informationen enthält. In diesem Fall spricht man jedoch nicht mehr von einem Bild, sondern vielmehr von einer Infografik. Auf einen Blick vermitteln die Grafiken wertvolle Informationen.

6. Spielen Sie Reporter für Ihre Community. Spüren Sie neuste Trends auf und teilen Sie die gewonnenen Informationen mit Ihren Lesern.

7. Fast alle Präsentationen werden durch Power Point unterstützt. Die Folien eignen sich bestens, um Informationen an Ihre User weiter zu geben. Aus diesem Grund sollten Sie die „Slides“ nicht bloss auf Ihrer Festplatte abspeichern, sondern auf der Internetseite für Interessierte zugänglich machen.

8. Versuchen Sie, möglichst viele eigene Erfahrungen preiszugeben. Führen Sie ein Interview mit sich selbst, indem Sie relevante Fragen zu den neuesten Entwicklungen in Ihrer Branche an sich selbst richten und diese anschliessend auf einem Video beantworten. So können Sie mit Ihrer Persönlichkeit und Fachwissen überzeugen.

9. Wenn Sie regelmässig an wichtigen Anlässen teilnehmen und im Netz präsent sind, erkennen Sie die meistgestellten Fragen und Probleme Ihrer Leserschaft. Die brennendsten Fragen können Sie in einem neuen Blogpost aufgreifen. Dadurch können Sie den Bedürfnissen Ihrer Leser nachkommen und steigern den Wert Ihrer Inhalte.

10. Videos bieten immer eine gute Abwechslung zum Text. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, ein wöchentliches Tutorial auf der Webseite zu veröffentlichen. Dabei kann man sein Wissen teilen und präsentiert gleichzeitig die eigene Person.

Abschliessend ist zu sagen, dass ein Blogger stets die Inhalte seiner Posts kontrollieren und überarbeiten sollte. Wichtig ist ebenfalls, mit den Usern zu kommunizieren und möglichst Ihre Bedürfnisse einzugehen. Ein Blogpost ist dann gut, wenn die Inhalte eine hohe Qualität und gezielte Informationen vermitteln.

Dies ist ein studentischer Beitrag von Sarah Fuhrimann (@sarah30011992), den sie im Rahmen der Vorlesung „Online Marketing“ verfasst hat. Sarah studiert im 1. Semester an der Universität Zürich. Im Hauptfach belegt sie Publizistik- und Kommunikationswissenschaft und möchte später einmal im Bereich der Public Relations arbeiten.

Posted in studentischer Beitrag
9 comments on “Bloggen richtig gemacht!
  1. Tobias says:

    Beim “professionellem” Blogging kommt mir immer folgendes Sprichwort in den Sinn: “Wenn Du etwas gut kannst, dann mach es nie umsonst!” – Sprich, wenn du Experte bist, dann hast du auch die Chance, damit Geld zu verdienen.
    Im Internet gilt aber (noch) eine Gratiskultur, respektiv eine “Share”-Kultur. Ich bin gespannt, wie sich das zukünftig entwickeln wird. Ob beispielsweise mittels Internetwerbung (zukünftig) genug Geld fliessen wird, um die Experten zum “Gratis”-teilen zu bewegen.

  2. Dominique says:

    Finde es super einmal so eine Übersicht zu haben! Einen Punkt würde ich evt. noch relevant finden und zu der Liste hinzufügen: Kommentarmöglichkeiten für die Leser. So werden die Rezipienten zur Partizipation animiert wodurch sie dann integriert werden und die emotionale Bindung zum Blog verstärkt wird.

  3. Priscilla says:

    Diese Tipps sollten sich einige Unternehmen zu Herzen nehmen, was einige auf ihren Webseiten als ‘Blogs’ verkaufen ist teilweise eher peinlich. Aber wie wir bereits in der Vorlesung gelernt haben, gibt es bei vielen Firmen in der Schweiz noch erhebliches Verbesserungspotenzial im Bereich Online-Marketing.

  4. Elaine Lo says:

    Toller Beitrag! Eine ganz schöne Ubersicht. Insbesondere dass du für jeden der 10 Punkte Stichwörter fett gemacht hast. Damit kann man den Inhalt besser im Kopf behalten!

  5. Sarah H. says:

    Tolle Tipps, um selber den Blog zu schreiben! Wichtig finde ich vor allem die Unterscheidung von sozialen Netzwerken und Blogs, denn viele Blogger scheinen den Unterschied nicht wirklich zu verstehen.

  6. Marcelle says:

    Kompliment, diese Übersicht ist wirklich sehr gelungen. Es gibt sicher genug Blogger, die sich mit diesen Punkten unbedingt auseinandersetzten sollten. Ich meine, viele Blogs sind langweilig oder wie bereits erwähnt wurde, eher peinlich als effektiv. Blogposts sind und werden immer wichtiger für die heutige Kommunikation, besonders auch für Unternehmen. Es ist einfach, schnell und erreicht in kürzester Zeit viele Leute. Wirklich super, aber: Wenn schon Bloggen, dann bitte richtig!

  7. Fabian says:

    Wohl jeder (mich eingeschlossen) hatte wohl schon einmal den Geistesblitz, einen Blog zu eröffnen – überspitzt formuliert tun es leider zu viele davon. Wie meine Vorkommentatoren bereits gesagt haben, gibt es viele, die noch etwas dazulernen könnten und deine zehn Empfehlungen sind dafür bestens geeignet. Werde ich doch noch jemals einen Blog-Versuch wagen, lese ich deine Tipps zuerst nochmals gründlich durch. *thumbs up*

  8. Simon says:

    Viele wertvolle Tipps und Regeln für einen guten Blog! Es wäre zu schön, wenn sich alle Blogger mit deinem Post auseinandersetzen und ihn sich zu Herzen nehmen. Die Realität sieht leider etwas anders aus.

  9. Valérie says:

    Sehr hilfreicher und übersichtlicher Post. Auch ich finde es wichtig, dass den Usern, die Möglichkeit gegeben wird, die Posts zu kommentieren. Doch dies sollte nur gemacht werden, wenn der/die Bloggende/das bloggende Unternehmen sich diese Kommentare auch zu Herzen nimmt und sich die Mühe macht, darauf einzugehen. Mir ist natürlich klar, dass dies je nach Grösse und Bekanntheit der bloggenden Seite nicht immer in gleichem Masse möglich ist…
    Aber der Vorteil, dass Blogs eine zweiseitige Kommunikation mit den Usern ermöglicht, sollte genutzt werden 🙂

Leave a Reply

Sharing is Caring!
Online Marketing Vorlesung
Ab 18. September 2012
Dienstag 08:00-09:45
Infos: Online Marketing Vorlesung
Klout Ranking